FacebookTwitter

Menu
SGOM

SGOM (36)

25 Jahre SGOM

Die Stiftung Gemeinde ohne Mauern feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Zur Feier am 8.07.2017 kamen nicht nur zahlreiche Besucher von der Tochtergemeinde aus Sachsen, sondern auch Freunde aus vielen Teilen Deutschlands, Hollands, Luxemburgs, Norwegens und der Ukraine. Die ganze Arbeit präsentierte sich in und um das Gästehaus His Place in Mettlach-Wehingen, Saarland. Hierzu gehörten die sozialen Projekte in der Ukraine und Afrika, die Künstlerlounge, das Gästehaus mit dem umfangreichen Gesundheits- und Wellnessbereich und die Gemeinde. Ebenso waren Repräsentanten des Arbeitszweiges God@work vertreten, welcher Christen in der Arbeitswelt in ihren Aufgaben unterstützt und miteinander vernetzt. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgten…
weiterlesen ...

Gemeindefreizeit in Spanien 2016

View the embedded image gallery online at:
http://www.sgom.eu/index.php/de/blogsgom#sigProIde70072facb
Rund 170 der Stiftungsgroßfamilie erlebten einen gemeinsamen Urlaub in Salou in Spanien. Sonne – Wasser – Strand, das waren die sommerlichen Erfahrungen. Das Wetter war teils auch schon herbstlich, so dass viel Zeit war für Aktionen und Ausflüge. Allein oder vor allem auch in kleineren und größeren Gruppen ging es in die Städte und zu Sehenswürdigkeiten der Umgebung. Das Besondere: Es war eine Zeit der Gemeinschaft und der Beziehungen untereinander. Wir erlebten darin eine neue von Gott geschenkte Qualität. Und Ihm danken wir für eine erholsame und entspannte Zeit.
weiterlesen ...

Nächstenliebe kommt in Afrika zur Aktion #9

Aktueller Bericht von Dr. Michael Scholten: Was bleibt uns nach diesen drei Wochen? Jeder von unserem Team wurde an unterschiedlichen Punkten getroffen, bewegt und auch verändert. Uns allen gemeinsam bleibt der große Dank, eine archaische, ursprüngliche Gesellschaftsform in direktem Kontakt kennen gelernt zu haben, wie es keinem Touristen je möglich wäre - und dabei auch noch so vielen Menschen direkt und konkret helfen gekonnt zu haben; Medikamente, Wundversorgungen, Übungen oder Schulungen, alles hatte seinen Platz. Ich spreche für viele, wenn ich dazu einen Kollegen des Teams zitiere: " Eine so gemeinschaftliche Teamarbeit vermisse ich in meinem Alltag, so eine große…
weiterlesen ...

Nächstenliebe kommt in Afrika zur Aktion #8

Aktueller Bericht von Dr. Michael Scholten: Unser medizinischer Einsatz über Humedica bei den Kara nähert sich dem Ende- und soweit im Moment erkennbar waren es bisher fast 1000 Patienten, die wir gesehen haben. An einigen Orten waren wir sogar zweimal und konnten so auch einzelne Verläufe, gerade bei Verletzungen und Entzündungen betreuen. So langsam werden wir doch etwas müde, die Temperaturen von fast 40 Grad mittags schaffen uns, wir könnten eigentlich die ganze Zeit mit unserem lauwarmen Wasser duschen, aber das geht natürlich nicht. In den nächsten zwei Tagen wollen wir noch etwas vom Camp in das neue Klinikgebäude umziehen,…
weiterlesen ...

Nächstenliebe kommt in Afrika zur Aktion #7

View the embedded image gallery online at:
http://www.sgom.eu/index.php/de/blogsgom#sigProIda343941886
Aktuelter Bericht von Dr. Michael Scholten: ZUSAMMENARBEIT & HIGHLIGHTS Heute möchte ich alle Leser in die Highlights der Woche mitnehmen- und es gab viele Ereignisse, die von großer Bedeutung für die hiesige Arbeit bei den Kara in Äthiopien sind. Beginnen will ich mit der Schlüsselübergabe nach Abschluss der Arbeiten an der neuen Klinik in Dus. Dabei handelt es sich um ein Gebäude mit 2-3 Behandlungszimmern und einer Apotheke, das innerhalb eines Jahres (für afrikanische Verhältnisse unvorstellbar schnelle) über Humedica und ein Sponsoring der Firma Fresenius erstellt wurde. Dazu gehört auch ein „Personalwohnheim und Gästehaus“, das mit einigen Zimmern auch nun…
weiterlesen ...

Nächstenliebe kommt in Afrika zur Aktion #6

Aktueller Bericht von Dr. Michael Scholten: ALLTAG IM MEDIZINISCHEN HILFSEINSATZ Nun sind wir als Humedica-Einsatzteam seit fast 2 Wochen bei den Kara in Äthiopien und haben die 3 Hauptsiedlungen besucht, wie auch zahlreiche "Baumsprechstunden" abgehalten. Es ist schon Routine die Jeeps zu beladen und in wechselnden Teams mit den Übersetzern auf den Matten Platz zunehmen. Wie auf den Fotos zu erkennen ist, finden sich dabei nicht nur Ziegen zwischen uns ein, auch das allgegenwärtige Statussymbol vieler Männer ist am linken Bildrand zu erkennen: die Kalschnikow. Dennoch fühlen wir uns in keiner Weise bedroht - eher beschützt. Wir kommen gut zur…
weiterlesen ...

Nächstenliebe kommt in Afrika zur Aktion #5

Aktueller Bericht von Dr. Michael Scholten: Einsatzbericht So... ...liebe Mitleser und Follower, nun haben wir schon einige komplette Einsatztage hinter uns, mit 80 – 125 Patienten /Tag und eine gewisse Routine tritt ein. Wir fragen uns gegenseitig bei Unklarheiten, sind aber auch alle schockiert über Krankheitsbilder, die es bei uns nur noch im Lehrbuch gibt. Gerade die Augenverletzungen oder Tumoren gehen uns an die Nieren. Wir wissen alle, dass es eine Aufgabe und einen Ruf an uns alle gibt, hier zu sein und zu arbeiten. Wenn es richtig erscheint, dann beten wir such zusätzlich für die Patenten, denn wir wissen,…
weiterlesen ...

Nächstenliebe kommt in Afrika zur Aktion #4

Aktueller Bericht von Dr. Michael Scholten: Erste Einsätze Nun sind wir seit 1 Woche im Land und hatten ach schon zahlreiche medizinische Einsätze. Wir arbeiten hervorragend als Einsatzteam zusammen - so gut, dass einige, die schon mehrfach mit Humedica unterwegs waren, sagen, dass sie so eine Harmonie und gegenseitige Bereicherung noch nicht erlebt hätten. Wir arbeiten mit bis zu 4 Ärzte/Übersetzerteams und einem Team für Apotheke/Labor (Malariatestung, Urintestungen). Dazu fahren wir mit den Jeeps in die Dorfstrukturen der Kara, oder landen auch mitten auf einem Feld, um dann unter einem großen Baum auf Matten zu praktizieren. Wie erwartet werden die…
weiterlesen ...

Nächstenliebe kommt in Afrika zur Aktion #3

Aktueller Bericht von Dr. Michael Scholten: ERSTE BEHANDLUNGEN Die 1000 km Jeep Strecke zog sich über zwei Tage hin, durch wechselnde Landschaften bis ins aride Klima mit tatsächlichen 38 Grad im Schatten bei unserer Ankunft. Noch am selben Abend wurden wir ins benachbarte Dorf der Kara zu einem komatösen Kind von ca. 10 Jahren gerufen – und begannen bei klinischem Verdacht auf eine cerebrale Malaria noch eine Behandlung. In Deutschland wäre eine Intensivstation das Mindeste gewesen. Und wir durften erleben, dass
weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Kontakt

Sie erreichen unser Team telefonisch
montags bis donnerstags
von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

freitags von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Tel: 06868/910950 | Fax:06868/9109550
E-Mail: mail@sgom.eu

Anfahrt

Gemeindezentrum Merzig-Hilbringen:
Merziger Straße 20
66693 Merzig-Hilbringen

 

Spendenkonto

Gemeinde ohne Mauern
Verwendungszweck: "Spende"
KSK Saarlouis, BIC: KRSADE55XXX,
IBAN: DE97 5935 0110